Skip to content

„Männer sind vom Mars. Frauen von der Venus“

29. Februar 2012

„Männer sind vom Mars. Frauen von der Venus“

Mit dieser einfachen These hat der Bestseller- Autor John Gray in seinem Buch „Männer sind anders – Frauen auch.“ versucht einen Grund zu finden, warum sich Frauen und Männer oft nicht einig sind.
Wissenschaftlich wurde es auch bereits erwiesen, dass wir anders „ticken“. Jeder von uns erlebt es tagtäglich aufs Neue. In jeder Lebenslage und zu jedem beliebigem Zeitpunkt ist er da: dieser Unterschied, der uns zu unendlich langen Diskussionen verleitet, damit man(n) schlussendlich als Sieger hervorgehen und seine Meinung oder Wünsche durchsetzen kann.
Und wenn von „in jeder Lebenslage“ die Rede ist, meine ich auch tatsächlich jede Lebenslage, wie zum Beispiel bei der Auswahl vom Skiurlaub. Man könnte meinen, die Auswahlkriterien für den Skiurlaub können gar nicht geschlechterspezifisch sein und  gar nicht erst voneinander abweichen. Man braucht einfach nur guten Schnee, schönes Wetter, eine gemütliche Unterkunft, eine schöne Region und Infrastruktur. Aber das wäre zu einfach, gar ein wenig langweilig! Aber wäre das nicht zu einfach? Wenn nicht gar ein wenig langweilig?
Die Auswahlkriterien weichen nämlich ziemlich stark voneinander ab. Männer würden es vielleicht folgendermaßen zusammenfassen: Frauen sind beeinflussbar. Wissenschaftler  der International School of Management in Dortmund sind da schon politisch korrekter. Sie drücken es nämlich so aus: Frauen reagieren positiv auf Werbeinhalte, die Emotionen vermitteln und Personen darstellen (Kinder, Mütter usw.).
Zu den männlichen Urlaubsanforderungen würde die weibliche Seite hingegen sagen, dass es hierbei nur um typische männliche Auswahlkriterien gehe, die ja für einen Urlaub irrelevant seien. Die wissenschaftliche Variante klingt wie folgt: Männer werden vorwiegend durch wettbewerbs- und actionreiche Werbeinhalte angesprochen, dargestellt von ansprechenden Führungspersönlichkeiten, die das Leben voll im Griff haben.

Daraus können wir also schließen, dass Werbung idealerweise so aussehen soll: Vorne eine Mutter mit Ihren Kindern und im Hintergrund ein junger sportlicher Snowboarder, der mit einem tollen kunstvollen Sprung die Welt beeindruckt. Rechts unten können vielleicht noch der Wellnessbereich, und einige Liegestühle dargestellt werden… dann ist das Gesamtbild perfekt!
Dennoch ist Werbung nicht alles. Denn der eigentliche Punkt ist, dass sich nicht nur die Werbung den Anforderungen anpassen soll, sondern auch die Angebote diesen Kriterien nach geschaffen werden sollen.

Zum Abschluss sei aber festgehalten: Auch Frauen lieben das Skifahren! Aber buchungsentscheidend ist oftmals nicht die tolle Infrastruktur eines Skigebietes, sondern eben auch das Rundumpaket abseits der Piste.

One Comment leave one →
  1. 12. April 2012 12:23

    Sehr gut gesagt. Meine Persöhnlichen erfahrungen stimmen hiermit absolut überein. Wenn wir useren Urlaub planen dann möchte mein Mann natürlich dorthin wo man was Erleben kann ich im gegensatz dazu möchte wohin wo man sich entspannen kann. Nach ein paar diskussionen kommen wir dann aber doch zu einr Urlaubsreise die uns beiden zusagt.(:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s